Katholische Pfarrgemeinde St. Donatus, Aachen-Brand
//www.st-donatus.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=510cb121-f23d-4b9f-bf72-0bfe64dc782f
Bilderfries

Veranstaltungsliste

27.06.2018, 18:00

Frauenmesse

in St. Donatus Mehr

01.07.2018, 07:30

Tageswanderung

mit Peter Krebs Mehr

02.07.2018, 18:30 - 19:30

Brander lesecafé

in der Bücherinsel Mehr

07.07.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

09.07.2018, 15:00 - 16:30

Anmeldung zur Jahresfahrt der kfd

Nur heute - nicht vergessen! Mehr

21.07.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

04.08.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

05.08.2018, 09:00

Ein Tag im Grünen

mit Peter Krebs und Arno Krott Mehr

06.08.2018, 18:30 - 19:30

Brander lesecafé

in der Bücherinsel Mehr

 
 
Retabel

Die Darstellung der Himmelfahrtsszene auf dem Retabel in St. Donatus

Vollbild

 
 

 

Christi Hömmelfaaht

Gottes Wort in Brander Mundart

Ustere - Christi Hömmelfaaht - Pengste - Fronleichnam

Wo nuu et Usterfess vorbeij es, fiere  ver enn de näkste Weijche dat, wat e Werklechkeet henger Ustere hengerherkomme moss. Ver fiire de Feste

„Christi Hömmelfaaht“, Pengste en Fronleichnam.

Ustere sätt os, wat werklech es: Jesus lävt (Ustere), beij osen Herrjott (Christi Hömmelfaaht), en hä lävt onger os dörch dr Hellije Jeest (Pengste),

en dodörch, datt ver häm enn de Kommelejun bejänne könne (Fronleichnam).

För völl modern Mennsche es „Christi Hömmelfaaht“  viletz jet, wat se schwor vrstooh könne. Se hant net jeliirt, de Beldersproch van de Bibel rechtech ze düë. Se könne net dovan avkomme, alles dat, wat enn de Bibel  steeht, jenou esu ze verstoh,  wie et Woot för Woot doo jeschrevven es. Se wesse net, datt dat all enn en Beldersproch vrzahlt es.

Chrestes lävr enn en nöij Werklechkeet beij Jott, en die Werklechkeet es mä e Belder ze beschrieve, ze bejriefe en ze erfahre.

De Evangjeliste, die de Bibel opjeschrevve hant, die vrsöcke met Belder e Wööt werzejävve, ze beschriive, wat koom ze beschriiven es. Die Botschaft, die seij vrkönndije, die hat hönn Läve vrändert.  Jesus es an et Krüzz jestorve. Hä wood va Jott operweckt en lävt enn en nöij Werklechkeet beij Jott en onger os.

Dr Jeest va Jeses Chrestes werkt wijjer enn de Häzzer van de Mennsche. 

Mä esu kann die nöij Werklechkeet sech dörchsetze.

Esu jeseeh  könne ver doch fruh „Christi Hömmelfaaht“ fiire, oohne datt et för os en för alle Mennsche op de Äd en Zumutung bedüt.

 

Esu onjefähr schrevv ose Diakun Horst Prummern  2011 enn dr Farrbreef.

Nuu es hä sälevs at enn die nöij Werklechkeet  aakomme.

 

övverdrare  en  övversatze va Hermann-Josef Geilen

 

 

Ostern – Christi Himmelfahrt – Pfingsten – Fronleichnam

 

Da nun das Osterfest vorbei ist, feiern wir in den nächsten Wochen das, was in Wirklichkeit hinter Ostern hinterherkommen muss. Wir feiern die Feste „Christi Himmelfahrt“, Pfingsten und Fronleichnam.

Ostern sagt uns, was wirklich ist: Jesus lebt (Ostern),  bei unserem Herrgott 

(Christi Himmelfahrt), und er lebt unter uns durch den Heiligen Geist (Pfingsten), und dadurch, dass wir ihm in der Kommunion begegnen können (Fronleichnam).

Für viele moderne Menschen ist „Christi Himmelfahrt“ vielleicht etwas, was sie schwer verstehen können. Sie haben nicht gelernt, die Bildersprache der Bibel richtig zu deuten. Sie können nicht davon abkommen, alles das, was in der Bibel steht, genau  so zu verstehen, wie es Wort für Wort dort geschrieben ist. Sie wissen nicht, dass das alles in einer Bildersprache erzählt ist. 

Christus lebt in einer neuen Wirklichkeit bei Gott, und diese Wirklichkeit ist nur in Bildern zu beschreiben und zu erfahren.         Die Evangelisten, die die Bibel aufgeschrieben haben, die versuchen mit Bildern in Worten wiederzugeben, zu beschreiben, was kaum zu beschreiben ist. Die Botschaft, die sie verkündigen, die hat ihr Leben verändert. Jesus ist am Kreuz gestorben. Er wurde von Gott auferweckt und lebt in einer neuen Wirklichkeit bei Gott und unter uns.

Der Geist von Jesus Christus wirkt weiter in den Herzen der Menschen.

Nur so kann diese neue Wirklichkeit sich durchsetzen.

So gesehen können wir doch froh „Christi Himmelfahrt“ feiern, ohne dass es für uns und für alle Menschen auf der Erde eine Zumutung bedeutet.

 

So  ungefähr schrieb unser Diakon Horst Prummern 2011 im Pfarrbrief.

Nun ist er selbst schon in der neuen Wirklichkeit angekommen.

 

übertragen und übersetzt von Hermann-Josef Geilen


Von Hermann-Josef  Geilen

Veröffentlicht am 17.06.2018

 
Test