Katholische Pfarrgemeinde St. Donatus, Aachen-Brand
//www.st-donatus.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=2ac5dce8-6eb3-4a0f-abe1-d3f965e5102d
Bilderfries

Veranstaltungsliste

29.05.2018, 18:00

kfd - Maiandacht

in St. Donatus Mehr

02.06.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

02.06.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

03.06.2018, 09:00

Wanderung

mit Roman Doemens Mehr

04.06.2018, 18:30 - 19:30

Brander lesecafé

in der Bücherinsel Mehr

08.06.2018, 17:00 - 09.06.2018, 12:00

1. Familien-Bibel-Nacht in Forst und Brand

13.06.2018, 18:30 - 21:30

Präventionsschulung BASIS (3 Stunden)

15.06.2018, 19:30

Goethe - lieben, leiden, leben

Einblicke in Leben und lyrisches Werk des Genies Mehr

16.06.2018, 11:00 - 12:00

Vorlesen für Kinder

24.06.2018, 09:00

Fahrradtour TH-Erweiterungsgebiete Melaten

mit Arno Krott Mehr

 
 
Flagge

Vollbild

 
 

 

All woode se van dr Hellije Jeest erföllt

Gottes Wort in Brander Mundart

Eine moderne Pfingstgeschichte

Alle wurden sie vom Heiligen Geist erfüllt

Pfingstevangelium – Apg 2, 1-12a (Einheitsübersetzung)

Als das Pfingstfest gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein gewaltiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.

Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen  zu reden, wie es der Geist ihnen eingab

Zu Jerusalem aber wohnten Juden, fromme  Männer aus allen Völkern unter dem Himmel.

Als sich das Getöse erhob, strömte die Menge zusammen und war ganz bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden.

Sie gerieten außer sich vor Staunen und sagten: Sind das nicht alles Galiläer, die hier reden?  Wieso kann sie jeder von uns in seiner Muttersprache  hören: Parther, Meder und Elamiter, Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, von Pontus und der Provinz Asien, von Phrygien und Pamphylien,  von Ägypten und  dem Gebiet Libyens nach Zyrene hin, auch die Römer, die sich hier aufhalten, Juden und Proselyten, Kreter und Araber, wir hören sie in unseren Sprachen Gottes große Taten verkünden.

All e gerieten außer sich und waren ratlos.

 

Heute, (2018), sieht die Situation nicht mehr so rosig aus.

Ob wohl eine neue Begeisterung für Europa entstehen kann?

 

  

All woode se van dr Hellije Jeest erföllt

Pengsevangjelium – modern – enn de Moddersproch        

Wie nu dr Daach komme wor, datt de Europäische Uniun jrußer wäde soo, do wore de Volksvertreter van alle europäische Naziune e Brüssel an desälbe Platsch zesaamekomme, för de Verträje ze ongerschriive.

En all hodde se joë Mott en wore va Häzze fruh. Jenge hott jet jäje dr angere. Allemool woë se mä et Beijtste.

Dat wor enn et janze Huus esu, wo se sech drenn vrsammelt hodde.

Se sproche zesaame enn völl främde Sproche, esu, wie se et als Diplomate jewännt worre. Dobeij schingde et esu, als wänn se all de jliche Sproch jesproche hädde. Et koom jidderenge  esu vör, als wänn se all etsälbe jedaht hädde. Se woë all de Jränze falle losse. Se woë all zo en politische Uniun jehüre  en joo Nobbere see. Se woë all onjefähr etsälbe, nämlech sech vrstooh en zesaamestooh.

Et wor opfällech, en dat koot jidderenge merke, datt se sech des Kihr – janz angesch wie sons – anscheinend all vrstonge en jewellt worre, zesaame ze hoone.

 

E Brüssel äll heele sech – nävver de Rejierunge van die Länder – völl Touriste enn de Stadt op, us alle Völker onger dr Hömmel: Australier, Chinese, Philippinos, Japaner, Amerikaner, Araber, Mennsche van de Insele enn de Südsee, Inder, Afrikaner, Mongole en Lü, die enn dr Kaukasus läve. Die allemool erläävde en wonderde sechs ärch, datt die Europäer esu bejeistert worre va dat, wat se do maahde. Dat hott et nämlech onger de Völker van Europa noch nie jejävve.

 

Wie se dat sohre, worre se ganz perplex en vrblöfft.

Zämmlech us et Hüssje froode enge dr angere: Wat hat dat ze bedüjje? Wie koot dat möjjelech wäde? 

En se jeroone total uußer sech vör Staune en wonderde sech. Et foondte sech onger die Mannslü en Frauens en janze Reijh, die dat, wat doo passiert wor, för e Wonder van osen Herrjott heele. Se menkte, datt dr Hellije Jeest dobeij metjewerkt hätt.

All woore se met en met us et Hüsje en wossten et sech net ze erkläre.

 

Vision eines kommenden Pfingstereignisses in Brüssel

In: Gebetsheft für die Pfingstnovene, RENOVABIS  2003

übertragen und übersetzt von Hermann-Josef Geilen

Hü, (2018), sit die Situaziun net mit esu rosech uus.

Ov wahl en nöij Bejeisterung för Europa entstooh kann?

 

  

Alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt

Pfingstevangelium, modern, Übersetzung aus der Mundart

Als nun der Tag gekommen war, dass die Europäische Union größer werden sollte, da waren die Volksvertreter von allen europäischen Nationen in Brüssel an derselben Stelle zusammengekommen, um die Verträge zu unterschreiben.

Und alle hatten sie guten Mut und waren von Herzen froh. Niemand hatte etwas gegen den anderen. Alle wollten sie nur das Beste. Das war im ganzen Haus so, in dem sie sich versammelt hatten.

Sie sprachen zusammen in vielen fremden Sprachen, so, wie sie es als Diplomaten gewöhnt waren. Dabei schien es so, als wenn sie alle die gleiche Sprache gesprochen hätten . Es kam jedem so vor, als wenn sie alle dasselbe gedacht hätten. Sie wollten alle die Grenzen fallen lassen. Sie wollten alle zu einer politischen Union gehören und gute Nachbarn sein.

Sie wollten alle ungefähr dasselbe, nämlich sich verstehen und zusammenstehen.

Es war auffällig, und das konnte jeder merken, dass sie sich dieses Mal – ganz anders als sonst – anscheinend alle verstanden und gewillt waren, zusammen zu halten.

In Brüssel aber hielten sich-neben den  Regierungen der Länder- viele Touristen in der Stadt auf, aus allen Völkern unter dem Himmel: Australier, Chinesen, Philippinos, Japaner, Amerikaner, Araber, Menschen von den Inseln in der Südsee, Inder, Afrikaner, Mongolen und Leute, die im Kaukasus leben. Die alle erlebten und wunderten sich sehr,  dass die Europäer so begeistert waren von dem, was sie da machten. Das hatte es nämlich unter den Völkern Europas noch nie gegeben.

Als sie das sahen, waren sie ganz außer sich und verblüfft. Ziemlich durcheinander fragte einer den anderen: Was hat das zu bedeuten?  Wie konnte das möglich werden? Und sie gerieten total außer sich vor Staunen und wunderten sich.

 


Von Hermann-Josef Geilen

Veröffentlicht am 10.05.2018

 
Test